Die Stadt Aurich in Ostfriesland

Aurich Stadtzentrum

Sehenswürdigkeiten
Auricher Museen
Aurich Innenstadt
Auricher Schloss

Betriebe & Dienstleister

Aurich City

Auricher Stadtteile

Brockzetel
Dietrichsfeld
Egels
Extum
Georgsfeld
Haxtum
Kirchdorf
Langefeld
Middels
Pfalzdorf
Plaggenburg
Popens
Rahe
Sandhorst
Schirum
Spekendorf
Tannenhausen
Walle
Wallinghausen
Wiesens


Aurich in Ostfriesland (Home)     -     Impressum     -     Datenschutzerklärung

Aurich-Plaggenburg

Der Auricher Ortsteil Plaggenburg liegt ein paar Kilometer nordöstlich von Stadtkern und verfügt in der heutigen Zeit über knapp 1500 Einwohner.
Erreichen kann man Plaggenburg sehr einfach, indem man Aurich über die Bundestraße B210 in Richtung Wilhelmshaven fährt, da sich der Ortskern von Aurich-Plagennburg an eben dieser Bundestraße befindet.

Einen Teil des Ortskernes von Aurich-Plaggenburg können Sie im Übrigen auf folgendem Foto sehen.

Aurich-Plaggenburg Plaggenburg: Blick auf einen Teil des Ortskernes

Die Ursprünge von Plaggenburg reichen bis in das Jahr 1777 zurück, denn in diesem Jahr wurde der Ort erstmals von einer Handvoll von Siedlern gegründet.
Diese Siedler stammen ursprünglich aus der Pfalz, wie dies auch bei den benachbarten Auricher Ortsteilen Dietrichsfeld und Pfalzdorf der Fall ist.




Die Pfälzer Ursprünge kann man in Plaggenburg auch heute noch ersehen, denn in Plaggenburg findet man Einrichtungen wie solche auf die das Schild auf folgendem Bild hinweist.

Plaggenburg, ein Stadtteil der von Pfälzern besiedelt wurde. Aurich-Plaggenburg: Spuren der Erstsiedler aus der Pfalz

Über viele Sehenswürdigkeiten verfügt der kleine Auricher Stadtteil Plaggenburg naturgemäß nicht, weshalb die "Andreaskirche", die sich direkt im Ortskern befindet, auch wohl die größte Attraktion von Plaggenburg ist.

Die ev. luth. Kirche in Plaggenburg Die Kirche in Plaggenburg

Die evangelisch lutherische "Andreaskirche" wurde Anfang des 20. Jahrhunderts im neugotischen Stil errichtet.


Sehenswert im Inneren der Kirche sind vor allem der Taufstein, die Kanzel und der Altar, die vom Oldenburger Künstler "Max Hermann" geschaffen wurden.