Die Stadt Aurich in Ostfriesland

Aurich Stadtzentrum

Sehenswürdigkeiten
Auricher Museen
Aurich Innenstadt
Auricher Schloss

Betriebe & Dienstleister

Aurich City

Auricher Stadtteile

Brockzetel
Dietrichsfeld
Egels
Extum
Georgsfeld
Haxtum
Kirchdorf
Langefeld
Middels
Pfalzdorf
Plaggenburg
Popens
Rahe
Sandhorst
Schirum
Spekendorf
Tannenhausen
Walle
Wallinghausen
Wiesens


Aurich in Ostfriesland (Home)     -     Impressum     -     Datenschutzerklärung

Aurich-Rahe

Der Auricher Stadtteil Rahe, der sich ein paar Kilometer südwestlich der Kernstadt befindet und über die Landstraße L1 (Richtung Oldersum) zu erreichen ist, ist sowohl von der Fläche, als auch von der Einwohnerzahl her eher klein.
Rahe verfügt allerdings über zwei Besonderheiten, die diesen Auricher Stadtteil auch für Touristen recht interessant machen.

So findet man in Aurich-Rahe zum einen die schöne, kleine Schleuse "Kukelorum". (Siehe Bild unten)

Aurich-Rahe - Schleuse Kukelorum Rahe: Die Schleuse Kukelorum

Diese Schleuse des Ems-Jade-Kanals zieht vor allem in den Sommermonaten nicht wenige Touristen an, welches sich oftmals nicht nur die Schleuse: "Kukelorum" näher betrachten, sondern sich in dem dort befindlichen gastronomischen Betrieb auch gerne einmal etwas Leckeres gönnen.



Die andere Attraktion in Rahe liegt in einem kleinen Waldstück nahe der Landstraße L1 und ist ein Ort, an dem Geschichte geschrieben wurde.
Gemeint ist der sogenannte "Upstalsboom". (Siehe auch folgendes Bild.)


Gedenkstätte Upstalsboom in Aurich-Rahe Upstalsboom in Aurich-Rahe

Die Pyramide, die man am Upstalsboom in Aurich-Rahe sehen kann, ist nicht der eigentliche Upstalsboom, sondern eine Gedenkstätte, die an den echten "Upstalsboom" erinnern soll und die in den 30er Jahren des 19. Jahrhunderts dort platziert wurde.


Der eigentliche Upstalsboom spielte dort vor allem vom 12. Jahrhundert bis in 14. Jahrhundert eine Rolle, als sich an dieser Stelle Abgesandte der "Freien Frieslande" jedes Jahr am Dienstag nach Pfingsten trafen, um über die Freiheit der Friesen und über die Verteidigung und Friedenswahrung für Friesland zu beraten.

Der Upstalsboom war hierbei lediglich ein, in den Boden gerammter, Holzpfahl, der den Versammlungsort (Germanische Thingstätte) markierte.

Die Stelle, an dem seiner Zeit der Upstalsboom platziert und wo später die Gedenkstätte errichtet wurde, ist seitdem das Symbol für die Freiheit der Friesen.

Außerdem wurden an dieser Stelle, bei den Arbeiten zur Platzierung der Gedenkpyramide, auch noch frühmittelalterliche Gräber gefunden, wo sehr wahrscheinlich äußerst hochrangige Personen beerdigt wurden, was diesen Platz noch geschichtsträchtiger macht.